skip to main content
11.10.2017

TK-Gesundheitstag am IfAÖ

Mitarbeiter der IfAÖ Institut für Angewandte Ökosystemforschung GmbH lassen sich am Standort Neu Broderstorf in Sachen Gesundheitsprävention unterrichten

„Immer mehr Unternehmen legen Wert darauf, dass ihre Mitarbeiter gesund und leistungsfähig am Arbeitsplatz bleiben“, erzählt Michael Pagel von der Techniker Krankenkasse bei seinem Besuch beim IfAÖ in Neu Broderstorf. Am 11. Oktober haben er und zwei weitere Kollegen für den „Gesundheitstag“ ein kleines Programm für die IfAÖ-Mitarbeiter zusammengestellt. An den Stationen konnten unter anderem Verspannungen im Nackenbereich sowie die Beweglichkeit und Dehnbarkeit der Gelenke und Bänder gemessen werden. Zudem gab es Informationen zu den verschiedenen Aspekten eines gesunden Arbeitsplatzes, wie die gesunde Ernährung.

Wer gesund bleibt, kann mehr leisten

Das IfAÖ, wie die gesamte GICON Firmengruppe, hat längst erkannt, dass es eine gezielte Gesundheitsförderung der Mitarbeiter die Leistungsfähigkeit und Motivation positiv unterstützen kann. „Als mittelständiges Unternehmen ist es für uns wichtig, dass wir den Kollegen über Aktionstage, wie dem Gesundheitstag, gezielte Anreize geben, gesund zu leben. Wir tun zum einen etwas Gutes für uns privat und zum anderen trägt die Gesundheit auch maßgeblich dazu bei, dass wir erfolgreich arbeiten können“, so IfAÖ-Geschäftsführer Werner Piper. Eine Maßnahme des IfAÖ ist es zum Beispiel, seinen Mitarbeitern regelmäßig ein umfassendes Massageangebot zu unterbreiten, welches sehr gut angenommen wird. Wie wichtig eine gezielte Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz ist, zeigt zudem ein Blick in die Statistiken. Laut dem Bundesministerium für Gesundheit sind in den vergangenen Jahren EU-weit bis zu 50 Millionen Menschen an Depressionen oder Erschöpfung erkrankt. „Rund zehn Prozent der Fehltage gehen auf die Erkrankung der Psyche zurück“, so das Ministerium.

Prävention im Unternehmen zahlt sich aus

„Der Gesundheitstag ist interessant für mich“, sagt Dr. Florian Peine, während er von einer Liege aufsteht. Der Mitarbeiter aus dem IfAÖ-Geschäftsbereich „Probenahmen Management“ hat sich am Stand von Barbara Klütsch die Dehnbarkeit seiner Bänder in den Beinen durchchecken lassen. Dazu musste der Wissenschaftler liegend seine gestreckten Beine zum Oberkörper ziehen. Über einen kleinen Sender, der auf das Bein aufgelegt wurde, konnten die Bewegungsverläufe direkt von einem Computerprogramm analysiert werden. „Ich habe erneut erfahren, dass die Bänder in meinem rechten Bein verkürzt sind und gehe bestärkt aus dem Check heraus, endlich mit Yoga anzufangen“, so Dr. Peine nach seinem Auswertungsgespräch.

Kleine Sachen helfen schon im Arbeitsalltag

„Meine linke Schulter ist bereits im Ruhemodus zu stark angespannt und da muss ich gegenwirken“, fasst Sandra Esch aus dem Controlling ihre Auswertung der „Muskeltonusmessung“ zusammen. Durch fünf im Nacken aufgeklebte Elektroden konnte, durch gezielte An- und Entspannung, der Verspannungsgrad im Körper gemessen werden. „Der Gesundheitstag war wirklich sehr interessant und auch der abschließende Vortrag zur Ernährung führte mal wieder vor Augen, dass man das Thema Gesundheit selbst in der Hand hat. Da reicht es nicht nur zu Hause aus, seine Gesundheit aktiv zu fördern, sondern das muss auch am Arbeitsplatz erfolgen“. Sandra Esch und ihre Kollegen haben direkt reagiert und in ihrem Büro eine ausklappbare Karte mit 10 schnellen Übungen für einen gesunden Rücken aufgehängt.

Controlling-Mitarbeiterin Sandra Esch beim Aufkleben der Elektroden

Auswertung der Muskeltonusmessung

Dr. Florian Peine lässt die Dehnbarkeit seiner Bänder in den Beinen prüfen

Der anschließende Check am Monitor zusammen mit der Expertin ergibt einen eindeutigen Befund