skip to main content
Meldung zu NonHazCity

Umwelttoxikologie

Ein wichtiges Ziel des marinen und limnischen Umweltmonitorings der europäischen Meeresstrategie- und Wasserrahmenrichtlinie ist der Schutz von Organismen vor den toxischen Wirkungen von Chemikalien und anderen Stressfaktoren. Auf diesem Gebiet ist der IfAÖ-Fachbereich Umwelttoxikologie seit vielen Jahren tätig.

Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Erfassung von Schadstoffeffekten mit diagnostischen Werkzeugen wie Biomarkern, um den Gesundheitsstatus ausgewählter Indikatororganismen zu bewerten. Als besonders integrative Bewertungsmethode nimmt der Fachbereich eine histologische Untersuchung von Organismen vor. Neben diesen umwelttoxikologischen Untersuchungen erarbeiten die Experten zudem Monitoringkonzepte und erstellen Gutachten für Behörden und private Auftraggeber. Letztere erfüllen mit dem vom IfAÖ durchgeführten Monitoring der Schadstoffbelastung von Fischen und wirbellosen Organismen wie Muscheln die Verpflichtung zum Trendmonitoring gemäß Oberflächengewässerverordnung.

Aquatische Umwelttoxikologie

  • Ermittlung von Umwelt- und Schadstoffstress an Bioindikatoren in marinen und limnischen Lebensräumen
  • Erfassung von Schadstoffwirkungen mit diagnostischen Werkzeugen (Biomarker)
  • Chemisch-analytisches Schadstoffmonitoring von Sediment und Biota
  • Untersuchungen zum Gesundheitsstatus von Fischen und wirbellosen aquatischen Organismen


Gutachten und fachspezifische Beurteilungen

  • Gutachten zur Umweltrelevanz von chemischen Stoffen
  • Erstellung von Konzepten für ein Schadstoff- und Bioeffektmonitoring

Umwelttoxikologisches Labor

Forschung

Das Team der Umwelttoxikologie ist derzeit Partner des EU-Projektes NonHazCity (Projektmanagement). Das Ziel des Projektes ist es, Städten und Kommunen Möglichkeiten aufzuzeigen, die Emission von prioritären Schadstoffen durch z.B. Kleingewerbe und Haushalte in das kommunale Abwassersystem und letztendlich in den VOrfluter zu reduzieren. Das Projekt ist mit 3 Millionen Euro durch die Europäische Union gefördert und läuft drei Jahre (2016 - 2018).